presse Bildpresse

Frankfurter Rundschau, 15.04.2006

Gospelkonzert zu Ostern

100 Sängerinnen und Sänger gastieren mit ihrer Chorleiterin Ellen Craig-Bragg in Ginnheim.

Chorleiterin aus Detroit kommt mit 100 Sängern nach Ginnheim

Zu einem Konzert mit einem 100 Mitglieder starkem Chor lädt die Atterberry Chapel für Ostersonntag in die Kirche der Ginnheimer Bethlehemgemeinde ein. Die afroamerikanische Chorleiterin Ellen Craig-Bragg garantiert wahres Gospel-Gefühl.

Ginnheim.
Eine "Powerfrau hoch drei" nennt Maurice Holmes die charismatische Chorleiterin aus Detroit, die dieser Tage wieder echten Gospel-Groove in Frankfurt verbreitet. Der Bariton-Chorsänger und Diakon der Frankfurter Atterberry Chapel muss es ja wissen: Auch er kann sich dem Charisma von Ellen Craig-Bragg nicht entziehen, die einen 100 Mitglieder starken Projektchor auf ein gemeinsames Oster-Gospel-Konzert vorbereitet. Aus verschiedenen Chören des Rhein-Main-Gebietes haben sich Gospelliebhaber zusammen gefunden, um mit der Chorleiterin das Repertoire einzustudieren.

Es ist das zehnte Frankfurter Gospelprojekt mit der Musikerin, die in Michigan als "Minister of Music" tätig ist und erneut die Einladung der Atterberry Chapel Multicultural Christian Church angenommen hat.

Die vorbereitenden Chorproben in der Kirche der koptischen Gemeinde in Hausen für den konzertanten Abschluss am Ostersonntag sind mehr als pures Tönepauken. Ellen Craig-Bragg "ist auch eine Predigerin", beschreibt Maurice Holmes die Chorleiterin.

Während des Einstudierens erkläre sie geistliche Hintergründe der Musik und vermittle dabei viel Gefühl. "Man geht dabei mit", erzählt Holmes; "die Musik geht in jede Facette des Körpers, aber nicht nur körperlich - sie geht bis in die Seele. Es ist ein bewegender Moment, wenn man mitten drin ist."

Auch Altistin Anne Röhrig staunt über die "supertalentierte Musikerin" und deren warme Verbindlichkeit: "Sie hat etwas Familiäres, was uns zusammenhält."

Zwar hat Ellen Craig-Bragg bei ihrem erneuten Besuch in Frankfurt wieder unbekannte Gospels im Gepäck. Doch anlässlich des kleinen Jubiläums bei der zehnten Begegnung erklingen am Sonntag auch Lieder aus Programmen vergangener Jahre.

Mittlerweile haben sich die Gospel-Projekte der christlichen Atterberry Chapel zu einem Selbstläufer unter den Chorsängern entwickelt. Mehrere Musiker begleiten den Chorauftritt instrumental. mit dem "Prais Dance" gehört auch eine tänzerische Einlage zum Konzertprogramm. Björn Hadem

(c) 2008 HoPe Webdesign