presse Bildpresse

Frankfurter Neue Presse, 19.11.1996

"Happening" in der Kirche für herzkranke Kinder

Der Frankfurter Gospelchor gastierte in der Bornheimer Johanniskirche. Die Einnahmen des Konzertes kommen der Kinder-Herz-Stiftung zugute. Von Gerrit Stolte

Bornheim. Daß die Kirchen den Menschen die Tür vor der Nase zuschlagen, ist eigentlich nicht üblich. Der Andrang beim Gospelkonzert veranlaßte die Johannisgemeinde jedoch, die Tür "aus Sicherheitsgründen" zu schließen. Im Kircheninneren zeigte sich derweil, daß nicht nur Musiker es verstehen müssen, zu arrangieren. Klappstühle wurden durch die vollbesetzte Kirche gereicht, die Seitenwände zu Stehplatzreihen umfunktioniert, selbst im Mittelgang saßen die Besucher.

Mehr als 200 Menschen fanden schließlich dichtgedrängt ein Plätzchen, angewiesen von den fleißigen Helfern der Gemeinde. Den Platzmangel machte der Gospelchor im folgenden Konzert jedoch schnell vergessen. Zu swingenden Klängen und Blues-Gesängen zog der 30köpfige Chor durch den Mittelgang in Richtung Altar. Die Sängerinnen und Sänger verteilten rote Luftballons der Kinder-Herz-Stiftung, die dann durch die Kirche schwebten.

Der treibende Rhythmus dieser traditionellen Kirchenmusik der schwarzen Amerikaner brachte die Gäste nicht nur dazu, mitzuklatschen. Die Sänger animierten die Besucher auch zum Mitsingen. "Help me lift him up" - "Hilf mir Ihn zu preisen", so die freie Übersetzung des Dirigenten - erklang mit jeder Textzeile lauter. Und mit jedem weiteren Lied stieg die Begeisterung. Perkussionistische Einlagen gaben der Musik ein karibisches Flair, die Solos des Altsaxophonisten ließen an den afro-amerikanischen Wurzeln der Musik keinen Zweifel aufkommen.

Ein wahres Happening fand in der Johanniskirche statt, das auch einem gutem Zweck diente. Die Gemeinde verlangte keinen Eintritt, doch erbat sie von den Besuchern reichhaltige Spenden. Mehr als 11000 Mark kamen mit dem Erlös aus dem anschließenden "klaane Bernemer Weihnachtsmarkt mit Schoppe, Weck und Worscht" zusammen. Mit diesem Geld will die Selbsthilfegruppe "Eltern herzkranker Kinder" den Kauf einer Kinder-Herz-Lungen-Maschine für die Uni-Klinik in Gießen fördern. Jedes Jahr werden in Deutschland fast 8000 Kinder mit einem Herzleiden geboren. Die vorhandenen Kapazitäten zur Behandlung reichen bei weitem nicht aus. "Mit Spenden ist der erste Schritt jedoch getan", so Mitglied Ute Bernhard-Müller.

Am 30. November kann die Spendensumme beim Konzert des Gospelchores in der Sossenheimer Tiberiasgemeinde noch erhöht werden. Wer auch dieses Konzert nicht erleben kann, die herzkranken Kinder aber dennoch unterstützen möchte, kann der Selbsthilfegruppe eine Spende über die Dresdner Bank zukommen lassen. Kontonummer: 90 000 503, BLZ: 500 800 00, Stichwort: "Kinder-Herz-Lungen-Maschine-Gießen."

(c) 2008 HoPe Webdesign